Samstag, 2. März 2013

„Ich sehe was, was du nicht siehst“


#einfachsein
Blogger-Themen-Tage

Tag 2: Sinne

Die Kirche, in der ich sonntags zum Gemeindegottesdienst gehe, ist ein für katholische Kirchen verhältnismäßig schmuckloser Raum. Wir leben in einer evangelisch-freikirchlichen Umgebung und hatten vor 50 Jahren, als die Kirche gebaut wurde, kein Geld.
Es gibt Bilder, auf denen Gemeindemitglieder beim Bau der Kirche zu sehen sind. Nackte Oberkörper, stolze Gesichter, Steine und Mörtel schleppend.
In dieser Zeit, in der Kirchen abgebaut werden, steht unsere Kirche auf der Liste der Bauten, die früher oder später abgerissen werden.
Ich lebe erst 15 Jahre in dieser Gemeinde. Die Kirche finde ich nicht schön.
Es gibt Menschen, denen diese Kirche ein Zuhause ist, fast wie ein Wohnzimmer.


Kirche oder Bahnhof: Menschen
Sonntags gehöre ich zu den Ersten, die die Kirche betreten, denn ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln und die Busverbindungen sind nun mal so. Jeden Sonntagmorgen kommen die selben Menschen früher. Man grüßt sich, spricht ein wenig miteinander, sehr persönlich. Dann nimmt jeder einen Platz ein und betet. Ein alter Mann (Aussiedler), eine alte Frau (kommt mit Taxi, hat kaum Kontakte), ein Ehepaar (freundlich, aber ohne Kontakte in die Gemeinde), dann wird es unberechenbar. Dann kommen nämlich immer wieder andere Menschen. Ich stehe vor der Kirchentür und begrüße sie. Die meisten gehen direkt hinein. Manche bleiben stehen und reden noch ein bisschen. Sehr persönlich. Wir beten füreinander. Das sieht niemand. Das steht in keinem Protokoll.

Das ist wie mit all den vielen Menschen, denen wir begegnen. Manche grüßen wir. Manche lächeln schon mal jemanden an, den sie eigentlich gar nicht kennen. Man hilft mal jemandem. Mal hilft man jemandem nicht, weil man sehr müde ist, sehr schwach. Vielleicht denkt dann jemand: „Warum hilft die nicht?“.
Ich sehe was, was du nicht siehst. Du siehst was, was ich nicht sehe. Zeig mir, was du siehst. Ich zeige dir, was ich sehe, wenn du möchtest.

https://quergedachtes.wordpress.com/blogger-themen-tage/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen