Freitag, 8. Februar 2013

Ende der "Lesewoche"

Die Lesewoche war sehr erkenntnisreich. Vorallem gestern und vorgestern hatte ich gute Literatur gefunden.
Sehr lesenswert waren hier die Beiträge von Jo Reichertz, von Gerd Buschmann in "Homo medialis" und die empirische Studie von Manfred L. Pirner in "Religiöse Mediensozialisation".
Bei der gesamten Recherche ist mir aufgefallen, dass der Herr Pirner in fast jedem Buch seine Hände mit im Spiel hatte, oder erwähnt wird. Außerdem ist mir aufgefallen, dass sich die meisten Beiträge zu Religion und Werbung ab 1998 finden lassen.
Seit dieser Woche gucke ich besonders gern Werbung und achte darauf, wie sie konzipiert ist. Dabei war erstaunlich, dass die Literatur von 1998 noch ein sehr starkes stereotypisierter Geschlechterverhalten festgestellt hat. Heute ist das aufgebrochen.

Am Donnerstag Nachmittag war ich bei der Dozentin, die mich in meiner Bachelorarbeit unterstützt. Hier haben wir eine grobe Gliederung ausgearbeitet und die Ziele, die ich bis zum nächsten Treffen schaffen muss festgesteckt.
Mein Fazit bisher: Es lohnt sich die Bachelorarbeit bei dieser Dozentin zu schreiben, was die Unterstützung angeht.

Nun mein Plan für die nächsten Tage:
- einen Brief an Unilever schreiben (ich analysiere die Werbung "even angels will fall" von Axe)
- eine Umfrage zu dieser Werbung und wie sie wirkt erstellen
- 3 weitere Bücher lesen
- ein Glossar zur Definition der Begriffe Werbung, Jugendliche und Religion erstellen
- die Werbung "even angels will fall" von Axe analysieren
-> Den Sonntag Sonntag sein lassen!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen