Donnerstag, 14. Februar 2013

Eine Lebenszeichen vom Schreibtisch aus...

Mittlerweile kennen mich die Bibliothekarinnen von beiden Bibliotheken ziemlich gut. Ich habe meinen Stammplatz: Vor dem Regal Y (das heißt wirklich so). Wenn eine vorbei kommt, um zu kopieren (der Kopierer ist dort nämlich gar nicht so unweit), dann entschuldigt sie sich immer, dass sie mich stört. Total niedlich.
Ich habe mittlerweile so einiges durchforstet und ein gutes Bild von der ganzen Sache bekommen.
Nur an meinem Glossar bin ich noch nicht weiter: Ich muss die Begriffe Werbung, Jugendliche und Religion definieren (wobei bei Religion der funktionale Religionsbegrifft ausreichend ist).
2012 wurde ziemlich viel über Jugendliche in Zeitschriften, wie "neue Caritas", "Psychologie heute" und "DJI Impulse" berichtet. Vor allem DJI Impulse war sehr umfassend.

Heute hat sich vor allem die Frage geklärt, warum Engel in der Werbung genutzt werden und warum es keine gefallenen Engel gibt.
Zu 1.) Engel sind ein Blickfang. Sie erhöhen die Aufmerksamkeit
Zu 2.) Da Engel nur aufgrund ihrer Funktion bestehen, (die sehr vielfältig sein kann: Gottes Bote, Schutzengel, Fürsorge, Racheengel, Deuteengel - die Werbung reduziert den Engel immer nur auf eine Funktion), hört er auf zu exisiteren, wenn er sich gegen seine Aufgabe wendet.

Wie man erkennen kann, bin ich diese Woche nicht so gut zum bloggen gekommen: Die Bücher halten mich fest - ich muss lernen von der Bachelorarbeit abzuschalten. Heute Abend ging das für eine Stunde schon sehr gut. Da ist jetzt immer mein Sportkurs. Die Trainerin ist Kolumbianerin - und so was in Paderborn! Hier trifft man außer Engländer und Deutsche, so gut wie keine andere Nationen.

Eigentlich sollte heute Abend das Vorlesungsverzeichnis für das neue Semester bekannt gegeben werden - aber es dauert wohl noch ein bisschen.

1 Kommentar:

  1. Wenn Engel ihre Funktionen verlieren, bestehen sie nicht mehr.
    interessant
    Das gilt auch für viele andere Lebensweisen. Nur ist es nicht unbedingt deutlich zu erkennen. Beispielsweise ist ein Priester, der Kinder mißbraucht (falsches Wort, aber wir haben kein anderes in unserer Sprache) kein Priester mehr - so lange ihm die Schuld nicht vergeben ist. Finde ich.
    Eltern, die ihr Kind verprügeln, sind keine Eltern mehr.
    Ein Freund, der einem nicht die Wahrheit sagt, sondern lügt, ist kein Freund.
    tbc
    Wie gesagt: das Fatale ist: man kann es nicht unbedingt beweisen und es macht auch äußerlich keinen Unterschied. Engel können wir so wie so nicht sehen. Wenn sie denn mal dargstellt werden, kann man den Unterschied (so er denn passiert) in Szene setzen.

    AntwortenLöschen