Montag, 20. Februar 2012

Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn das Lesen/Schreiben als Kulturfertigkeit stirbt

Beim Versuch, meine Bloggingdienste miteinander zu verbinden, komm ich mit Literatur nicht weiter. Die Bücher sind entweder zu schwer oder zu langatmig. Als halbgebildeter moderner Mensch nutze ich alle möglichen Angebote, im Netz meine Termine zu ordnen und mit anderen in Kontakt zu kommen. Aber das wird unübersichtlich.

Es gibt soundcloud und e-learning bei youtube. Da würde mir bereits Einiges vermittelt und erklärt, das mir wirklich weiterhalf.

Ein Analphabet wird eines Tages kein Mangelmensch mehr sein, sondern einfach einer, der nicht liest und nicht schreibt. Er wird möglicherweise statt dessen vor einem gut ausgestatteten Rack sitzen, seine Tutorials produzieren und anderen Menschen so weiterhelfen.

Ein Schriftkundiger wird seine Beiträge in Schriftsprache ins Internet stellen und gelesen werden - oder nicht.

Verschiedene Angebote für verschiedene Menschen, die Themen werden die selben sein. Das ist Inklusion. Bereits heute "lesen" Blinde Internetbeiträge. Warum als nicht?

Übrigens gab es eine Zeit ohne Lesen und Schreiben für alle, in der die, die Lesen und Schreiben konnte die Deutungshoheit über Geschichtsschreibung hatten. Es zeichnet sich heute bereits ab, dass das nicht mehr die Isignieren der Macht (politisch, wissenschaftlich, zwischenmenschlich) sein können.

Kommentare:

  1. In der Grundschule fällt mir immer wieder auf, wie stark die Kinder mit den technisierten Medien aufwachsen. Besonders im Religionsunterricht, wenn sie sich zurück versetzen müssen in die Zeit vor 2000 Jahren und überlegen, was die Kinder wohl damals gemacht haben, können sie sich nur schwer vorstellen, was man ohne Gameboy, Wii, Nintendo etc. gemacht haben könnte.
    Lesen vielleicht??? - Damals konnten nur sehr wenige Menschen lesen - hmmm...

    AntwortenLöschen
  2. Mit windows fing es an. Bis dahin musste man am Computer Befehle eingeben, damit Programme laufen. Jetzt ist es ein Gemisch aus Buttons und Text. Mittlerweile geht es sogar nur mit Buttons. Für manche Dinge braucht man keine Tastatur. Vielleicht entwickelt sich eine Art Glyphensystem? http://www.sven-gronemeyer.de/images.html

    AntwortenLöschen