Donnerstag, 9. Februar 2012

Ein Lebenszeichen aus dem Praktikum...

Heute habe ich es geschafft das Internet im Praktikum einzurichten. Das war eine schwierige Geburt, weil das Internet hier im Marienhospital mit mir auf Kriegsfuß steht. Aber fürs erste scheint es ja zu klappen. Zwar muss ich mich dazu in die Cafeteria setzen um einen ordentlichen Empfang zu haben... aber besser als nichts.
Mein Praktikum in Bottrop in der Gemeinde Cyriakus hat schon am Samstag mit einer Koki-Freizeit begonnen. Das Besondere: Die Eltern und Geschwister waren auch dabei. An diesemnWochenende haben alle gemeinsam das Thema der Kommunionvorbereitung "Jesus der gute Hirte" erarbeitet. Ich war mit Fotos schießen beschäftigt. Auch andere Eltern hatten ihre Kamera dabei und fotografierten wie die Wilden. Sogar mich, wie ich dies Fotos schieße (eine andere Tätigkeit hatte ich ja nicht).
Am Dienstag begann auch mein Praktikum in der Cyriakusschule. Innerhalb von einer Stunde lernte ich alle Namen. Und da sind einige exotische mit dabei. Das Problem bei denen ist die Aussprache. Ein anderes Problem ist dir richtige Zuordnung der Namen. Es gibt Kinder, bei denen man exotische Namen vermutet, wie z.B. Parimvir, aber die haben dann einen deutschen Namen. Und die Kinder, denen man keinen Migrationshintergrund ansieht haben dann wieder exotische Namen, weil das ja gerade voll in Mode ist.
Das Praktikum in der Schule zerrt momentan stark an meinen Kräften. Ich bin 6 Stunden damit beschäftigt den Chef raushängen zu lassen und mich durchzusetzen, weil die Kinder mich noch testen, wie viel ich durchgehen lasse. Wenn ich nach Hause komme, genieße ich auf jeden Fall die kostbare Stille.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen