Mittwoch, 1. Februar 2012

Die Sachen sind gepackt...

...vielmehr: Die Sachen werden gerade gepackt. Zum Glück fallen mir zwischendurch immer wieder Sachen in die Hände, die ich mir gut im Praktikum vorstellen könnte: Nagelschere, Bücher, Regenschirm, Tesafilm...
Gestern hatte ich meine letzte Vorlesung für dieses Semester. Habe ich schon mal erwähnt, dass es sich komisch anfühlt schon die Hälfte hinter sich zu haben? Ich fühle mich noch so komplett unvorbereitet auf eine Arbeit in der Gemeinde. Eine Komilitonin aus dem höheren Semester stimmte mir zu und ergänzte: "Im 5. Semester habe ich immer noch das Selbe Gefühl." - Schön zu wissen.
Da ich ja seit gestern Mittag sozusagen frei habe (also nicht ganz, weil gestern Nachmittag war ich noch mit Thesen beschäftigt, die eigentlich schon längst hätten abgegeben werden müssen, aber der Lehrbeauftragte war so nett und verlängerte meine Frist. Das war sowieso total kurios gestern: Ich hatte die Thesen zum Thema zukunftsfähige Kinder- und Jugendpastoral endlich fertig und betrete das Generalvikariat von Paderborn, um sie dort dem Lehrbeauftragten zu überreichen, da fällt mir ein, dass ich vergessen habe das Literaturverzeichnis auszudrucken. Er war auch nicht in seinem Büro, also gab ich die Prüfungsleistung bei einem seiner Kollegen ab. Übrigens alle männlichen Mitarbeiter dort im Generalvikariat sehen so aus, als wurden sie von der Zeitschrift BRAVO gecastet. Also so Sunnyboys.), habe ich mich heute mit zwei Komilitonen aus meinem Semester getroffen, um uns in Sachen liturgische Gewänder beraten zu lassen. Das Geschäft Cassau konnte uns hier weiterhelfen. Mein Komilitone und ich vertieften uns in die Gewänderauswahl. Meine Komilitonin gab uns immer Tips, ob wir gut darin aussahen oder nicht. Mein Komilitone (übrigens aus dem Bistum Fulda) fand es sehr schade, dass die Männergewänder nicht so tolle Applikationen hatten, wie die Weiblichen. Danach hatten wir uns so sehr mit der Verkäuferin angefreundet, dass sie uns noch die Werkstatt zeigte. Dort fanden wir heraus, dass so ein Gewand für einen Priester ganz schön aufwendig sein kann.
Wie dem auch sei: Das mit den liturgischen Gewändern müssen wir uns preislich nochmal durch den Kopf gehen lassen. Und dann natürlich auch, welche Farbe die Applikation am Besten haben darf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen